Bundesverband Mittelständischer Werte-Logistiker e.V.

Loomis kauft Kötter Geld- und Wert – Angriff auf den Mittelstand?

Berlin, 18.01.2017 – „Die Übernahme von Kötter Geld- und Wertdienste durch den schwedischen Dienstleister Loomis kann als weiterer Angriff auf die Mittelstandsstruktur der volkswirtschaftlich relevanten Bargeldlogistik verstanden werden“, betont Bernd Herkströter, Vorsitzender des Bundesverbandes Mittelständischer Werte-Logistiker BMWL. Beim Handel, Banken und den Behörden sowie bei ver.di müßten spätestens jetzt die Alarmsirenen schrillen.

Der BMWL Vorsitzende Bernd Herkströter sieht die vertrauensvolle und krisenerprobte mittelständische Struktur der volkswirtschaftlich relevanten Bargeldlogistik durch den Verkauf von Kötter an Loomis in Gefahr.

Der Verkauf durch den ehemaligen Gesellschafter und Inhaber sowie Mittelständler Friedrich P. Kötter an den weltweit operierende Loomis Konzern und dessen Aussage im Presseportal der WAZ, der schwedische Branchenriese werde versuchen, sich den deutschen Markt zu erschließen, bedeute nicht weniger, als eine Kampfansage an den Mittelstand.

Mit Blick auf die Bargeldakteure stellt Herkströter fest, „dass der Markt und seine Entwicklung seit Jahren unter einem extremen Preisdruck leidet“. Dieser Preiskampf werde insbesondere durch das Verhalten der Branchenriesen in Deutschland verursacht. Mit Loomis komme ein weiterer aus dem Ausland gesteuerter und Profit orientiertet Akteur auf den deutschen Markt, der die historisch gewachsene und krisenfeste Struktur der mittelständischen Bargeldversorgung in Deutschland gefährde. „Diese Entwicklung geht zu Lasten des Mittelstandes und mittelfristig auch zu Lasten des Handels, der Banken und der Bevölkerung. Denn im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern, in denen zum Teil nur noch eine Handvoll Geld- und Wertdienstleister unterwegs sind, verfügen wir in Deutschland über eine gesunde und wettbewerbsfähige Mittelstandsstruktur. Wir sind regional verwurzelt, langfristig ausgerichtet und vertrauenswürdig sowie krisenfest“, so Bernd Herkströter, BMWL Vorsitzender und geschäftsführender Gesellschafter der seit 1902 in Wuppertal ansässigen Wuppertaler Wach- und Schließgesellschaft, weiter. Diese Mittelstandsstruktur biete zudem verschiedenen Akteuren auch die Chance, eine Risikoverteilung durchzuführen.

Der BMWL Vorsitzende rief insbesondere den Einzelhandel auf, die Entwicklung und das Marktverhalten der großen Akteure zu beobachten. Schließlich hätten alle Bargeldakteure in Deutschland aus der HEROS-Pleite im Jahre 2006 gelernt. „Und eine Erkenntnis haben wir Mittelständler damals sehr klar gewonnen. Kunden, die noch kurz vor der Pleite ihre Aufträge an HEROS und nicht an den langjährig, vertrauten Mittelständler vergeben hatten, weil sie kostengünstiger bedient wurden, standen ebenso kurzfristig wieder vor unseren Türen und wollten beste Servicequalität. Dieses und das Verhalten der konzernähnlich aufgestellten Branchenriesen haben dazu geführt, dass wir in Deutschland zwar noch über eine mittelständisch geprägte Struktur verfügen, aber von ehemals über 100 auf mittlerweile knapp 50 in Deutschland ausgedünnt wurden“, fasst Herkströter zusammen.

Die übrigen Bewertungen von Herrn Kötter zur Bargeldentwicklung könne Herkströter nicht teilen. „Denn sowohl der Einzelhandel als auch die Deutschen Bundesbank betonen, dass Bargeld auch künftig in Deutschland seinen Platz hat. Seine Aussagen werden auch von den Zahlen der Bundesbank nicht widergespiegelt. Der Banknotenumlauf im Eurosystem hat sich seit 2006 von über 560 Milliarden Euro auf über 1,1 Billionen Euro in 2016 fast verdoppelt. Und an der Kasse zahlen laut Einzelhandel fast 80 Prozent der Kunden in bar.“ Es sei bedauerlich, dass von einem Mittelständler, der zudem über viele Jahre im Vorstand des Arbeitgeberverbandes der Bundesvereinigung Deutsche Geld- und Wertdienste die Branchengeschicke maßgeblich mitgestaltet habe, die Resignation zu sprechen scheine. „Mir zeigt diese Entwicklung, dass wir mit der Gründung des Bundesverbandes Mittelständischer Werte-Logistiker zum richtigen Zeitpunkt eine Institution geschaffen haben, die sich eineindeutig für die Mittelstandsinteressen der für die volkswirtschaftlich relevante Bargeldlogistik engagiert“, so der BMWL Vorsitzende Herkströter abschließend.

Ansprechpartner:

Bernd Herkströter (Vorstandsvorsitzender)

BMWL Bundesverband Mittelständischer Werte-Logistiker e.V.
TGS Ostendstraße 25
12459 Berlin

Telefon: (030) 53 21 77 47